Unternehmensgruppe Tengelmann blickt auf ein erfolgreiches 144. Geschäftsjahr zurückPrint

Mülheim an der Ruhr, den 14. Juli 2011 – Karl-Erivan W. Haub, Geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter der Unternehmensgruppe Tengelmann, zog im Rahmen der heutigen Jahrespressekonferenz ein positives Resümee. „Der Aufschwung in Deutschland und die allgemeine positive Entwicklung der Wirtschaft schlagen sich auch in der Bilanz von
Tengelmann nieder“, so Haub. „Die Eigenmittelquote konnten wir um weitere 3,6 Prozentpunkte auf nahezu 37 Prozent erhöhen.“ Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe Tengelmann mit den Geschäftsfeldern Kaiser’s Tengelmann, KiK, OBI und Tengelmann E-Commerce einen Konzernumsatz von 10,52 Mrd. Euro (+ 4,1 Prozent - bereinigt um Währungseffekte und nicht weitergeführte Landesgesellschaften/Vertriebsregionen.), davon 30 Prozent im europäischen Ausland. Die Gruppe ist in Deutschland und 14 weiteren europäischen Ländern mit insgesamt 80.282 Mitarbeitern und 4.117 Filialen vertreten.

Mit der Entwicklung der Geschäftsfelder zeigte sich Haub insgesamt zufrieden. „Das 144. Geschäftsjahr unseres Familienunternehmens verlief deutlich positiver als erwartet. Alle Geschäftsfelder erzielten ein Umsatz- und
Ergebnisplus“, erläuterte Haub. „Die OBI Bau- und Heimwerkermärkte sowie der Textildiscounter KiK konnten ihre Marktführerschaft weiter ausbauen. Die Supermärkte der Kaiser’s Tengelmann GmbH haben sich stabilisiert. Und das neue Geschäftsfeld E-Commerce entwickelt sich dynamisch.“

Kaiser’s Tengelmann

Mit 17.975 Mitarbeitern in 531 Filialen erwirtschaftete die Supermarktsparte Kaiser’s Tengelmann einen Filialumsatz von 2,16 Mrd. Euro und damit auf bereinigter Basis 0,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei Kaiser’s Tengelmann stand das vergangene Geschäftsjahr ganz im Zeichen der Zukunftssicherung. So wurde der Firmensitz von Viersen nach Mülheim verlegt und die Vertriebsregion Rhein-Main-Neckar aufgegeben. Zudem wurde das Filialnetz der Regionen Berlin, Rhein-Ruhr und München/Oberbayern weiter verdichtet. Das neue Warenwirtschaftssystem sowie eine weitere Überarbeitung der Sortimentsgestaltung sind einige der Maßnahmen, die Kaiser’s Tengelmann im Jahr 2010 auf den Weg gebracht hat. „Allein schon aus demographischen Gründen hat der klassische Supermarkt sehr gute Zukunftsperspektiven“, erläuterte Haub. Der Online-Lieferservice von Kaiser’s Tengelmann erzielte an den Standorten Berlin und München ein zweistelliges Umsatzplus.

KiK

Der Textil- und Non-Food-Discounter KiK war im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 3.025 Filialen und 20.009 Mitarbeitern in sechs europäischen Ländern (Deutschland, Österreich, Slowenien, Slowakei, Tschechien und Ungarn) vertreten und erzielte einen Umsatz von 1,66 Mrd. Euro, was einem Anstieg von 1,9 Prozent (währungsbereinigt) entspricht. Die Marktführerposition in diesem Segment konnte KiK in allen Ländern weiter ausbauen. KiK eröffnete insgesamt 243 neue Filialen. Seit dem zweiten Halbjahr 2010 kämpft KiK wie die gesamte Textilbranche mit dramatisch gestiegenen Baumwollpreisen. Trotzdem ist das Geschäftsjahr für KiK gut verlaufen. Aktuell wurde das Unternehmen von rund 48.000 Verbrauchern zum Händler des Jahres in den Kategorien Damen- und Herrenbekleidung gekürt. „KiK wird noch in diesem Jahr als erstes Geschäftsfeld des Konzerns einen Nachhaltigkeitsbericht vorstellen", stellte Haub das CSR-Engagement von KiK heraus.

OBI

OBI erzielte im 40. Jahr seines Bestehens mit 40.610 Mitarbeitern in 561 Märkten einen Umsatz von 6,4 Mrd. Euro, was einem Anstieg von 6,0 Prozent (währungsbereinigt) entspricht. Neben Deutschland, wo OBI seine Position als Branchenführer weiter ausbauen konnte, ist das Unternehmen in zwölf weiteren Ländern (Bosnien-Herzegowina, Italien, Kroatien, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, Schweiz, Slowenien, Tschechien, Ukraine und Ungarn) aktiv. Das prägende Element der Entwicklung von OBI ist die internationale Expansion. So eröffnete OBI 24 neue Standorte und ist zum zweiten Mal hintereinander das expansivste Baumarktunternehmen in Europa. „Im vergangenen Februar eröffnete OBI an einem Tag gleichzeitig fünf neue Standorte", lobte Haub die Expansionsgeschwindigkeit von OBI. Seit November 2010 können Heimwerker bequem über den OBI-Webshop auf ein breites Sortiment mit zusätzlichen Online-Angeboten zugreifen. „OBI ruht sich nicht auf dem Erfolg aus. Wir werden auch weiterhin sowohl in der Expansion als auch in der Entwicklung kundenfreundlicher Konzepte führend sein", erläuterte Haub.

E-Commerce

Im Geschäftsjahr 2010 wurden die Online-Aktivitäten unter dem Dach der Tengelmann E-Commerce GmbH neu gegliedert. Den Grundstein für diesen Bereich legte die Unternehmensgruppe Tengelmann bereits im Jahre 2001 mit der Eröffnung des Plus Online Shops, der heute zu einem der hoch frequentierten Internetshops gehört. Die Tätigkeitsschwerpunkte im vergangenen Jahr bildeten die Einführung eines neuen Shopsystems sowie die deutliche Ausweitung des Sortimentes. Parallel investiert Tengelmann in Beteiligungen an jungen Internet-Start-ups unter dem Motto "Funding your ideas". „Hier haben wir uns seit letztem Jahr bereits an mehr als zehn erfolgversprechenden Unternehmen beteiligt", so Haub. „Bei dieser spannenden Entwicklung sind wir ganz vorne mit dabei.“ Die Tengelmann New Media GmbH stellt als E-Commerce-Agentur Marketing-Know-how für die Gruppe, aber auch zunehmend für externe Kunden zur Verfügung.

TREI

Die TREI Real Estate GmbH betreut und verwaltet die 361 überwiegend langfristig vermieteten Auslandsimmobilien der Unternehmensgruppe Tengelmann, die überwiegend in Polen, Tschechien, Ungarn, Österreich und Portugal zu finden sind. Zudem positioniert sich das Unternehmen erfolgreich in der Projektentwicklung neuer Einzelhandelsstandorte und Fachmarktzentren. Neben dem Hauptsitz in Mülheim an der Ruhr ist das Unternehmen an zehn Auslandsstandorten mit insgesamt 50 Mitarbeitern tätig.

Beteiligungen

Die Beteiligungen der Unternehmensgruppe Tengelmann entwickeln sich ebenfalls positiv. Der Discounter Netto erzielte in den mehr als 4.000 Filialen einen Umsatz von 10,4 Mrd. Euro und konnte so seine Position als Nummer drei im deutschen Lebensmitteldiscount weiter festigen. Der 1-Euro-Discounter TEDi baute im Geschäftsjahr 2009/2010 (Stichtag 30. April 2010) seine Position als Marktführer in diesem Bereich deutlich aus. In den 1.140 Filialen erwirtschaftete TEDi mit 8.600 Mitarbeitern einen Umsatz von 304,7 Mio. Euro, was einer Steigerung von 27 Prozent zum Vorjahr entspricht.  Seit dem 1. Juli 2010 ist die Unternehmensgruppe Tengelmann an der Kaufhauskette Woolworth beteiligt, zu der zu diesem Zeitpunkt 158 Filialen und rund 4.300 Mitarbeiter zählten. Umsatz und Ergebnis entwickelten sich erwartungsgemäß. Langfristig soll das Filialnetz auf 500 Filialen ausgebaut werden.

Nachhaltigkeit

Das gesellschaftliche Engagement der Unternehmensgruppe ruht auf zwei Säulen: dem Einsatz für Umwelt- und Klimaschutz und den Aktivitäten im sozialen Bereich. Bereits vor 40 Jahren wurde mit der Gründung des Karl-Schmitz-Scholl-Fonds durch Elisabeth Haub der Grundstein für die Umweltaktivitäten bei Tengelmann gelegt. Seit 2007 werden unter dem Dach der Tengelmann Klimainitiative verschiedene Maßnahmen zum Klimaschutz gebündelt. Hierzu gehören der konsequente Einsatz von zertifiziertem Grünstrom im überwiegenden Teil des Konzerns sowie die Erstellung einer Emissionsbilanz seit dem Geschäftsjahr 2006/2007 für alle europäischen Aktivitäten. Ziel ist es, die CO²-Emissionen bis 2020 um 20 Prozent zu senken. Zur Förderung des konzernweiten Engagements wurde im Jahr 2010 der CSR-Roundtable gegründet. „Ich freue mich, dass auch in diesem Bereich alle Geschäftsfelder an einem Strang ziehen und sich gemeinsam für dieses wichtige Thema engagieren“, so Karl-Erivan W. Haub.