Erleichterung bei TengelmannPrint

Rewe zieht Beschwerde zurück

Mülheim an der Ruhr, den 8. Dezember 2016  Die Unternehmensgruppe Tengelmann begrüßt die heutige Rücknahme der Beschwerde gegen die Ministererlaubnis vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf durch die REWE Group. Damit ist der Weg frei für die Umsetzung der Ministererlaubnis, die Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel im März 2016 erteilt hatte.

"Ich bin sehr erleichtert, dass nach den enormen Widerständen der letzten 26 Monate der Weg nunmehr frei ist für die Übergabe von Kaiser’s Tengelmann und weiterer Gesellschaften in neue Hände. Dies ist eine gute Nachricht, denn damit ist für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Zeit des Wartens und der Unsicherheit endlich vorbei“, sagt Karl-Erivan W. Haub, Geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter der Unternehmensgruppe Tengelmann. Nachdem schon vor einigen Wochen die Beschwerdeführer Markant und Norma eingelenkt hatten, enden mit der heute erfolgten Rücknahme der letzten Beschwerde durch Rewe mehr als zwei Jahre der Ungewissheit für alle Beteiligten. "Als wir im Oktober 2014 den Vertrag mit EDEKA unterschrieben haben, hätte niemand sich auch nur annähernd vorstellen können, dass dieser Weg so lang dauern würde", so Haub weiter. „Dank der Ministererlaubnis und der damit verbundenen Tarifverträge sind die Arbeitsplätze nun für viele Jahre abgesichert. Das war von Anfang an das allerwichtigste Ziel unserer Familie, nachdem wir uns entscheiden mussten, die betroffenen Gesellschaften abzugeben."

Es ist geplant, den im Oktober 2014 mit EDEKA geschlossenen Vertrag zum 1. Januar 2017 zu vollziehen. Das bedeutet, dass zum Jahreswechsel die Unternehmen Kaiser’s Tengelmann GmbH, Kaiser's Berlin GmbH, Birkenhof GmbH & Co. KG, Ligneus GmbH, Bringmeister GmbH, Bringmeister Logistik GmbH und Tengelmann E-Stores GmbH  zunächst komplett an die Edeka übergehen und damit EDEKA Eigentümer wird. Anschließend werden nach einem noch final zu definierenden Zeitplan einzelne Betriebsteile und Teile des Filialnetzes an die Edeka-Regionen bzw. an Netto und an Rewe übergehen.