EDEKA und Tengelmann begrüßen Ministererlaubnis und wollen Bedingungen zügig abarbeitenPrint

•    EDEKA strebt zügige Einigung mit Gewerkschaften an
•    Ziel ist die langfristige Sicherung der Arbeitsplätze
•    Integration der Filialen stärkt die regionale Wirtschaft

Hamburg/Mülheim an der Ruhr, 17. März 2016 - Der EDEKA-Verbund und die Unternehmensgruppe Tengelmann begrüßen die heutige Entscheidung des Bundeswirtschaftsministers Sigmar Gabriel, die Übernahme der Kaiser’s- und Tengelmann-Filialen durch EDEKA zu genehmigen. Beide Unternehmen haben bereits angekündigt, die damit verbundenen Bedingungen zeitnah umsetzen zu wollen. Im Mittelpunkt stehen das Wohl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die nachhaltige Sicherung der knapp 16.000 Arbeitsplätze. EDEKA ist daher zu einer raschen Einigung mit den beteiligten Gewerkschaften bereit.

Karl-Erivan W. Haub, geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter der Unternehmensgruppe Tengelmann, sagt: „Dies ist ein guter Tag für unsere Beschäftigten. Nach einer 17-monatigen Wartezeit haben sie nun endlich eine verlässliche Zukunftsperspektive unter dem Dach von EDEKA.“

Markus Mosa, Vorstandsvorsitzender der EDEKA AG, sagt: „Wir freuen uns über die Ministererlaubnis und darüber, dass wir den knapp 16.000 Beschäftigten von Kaiser’s Tengelmann eine sichere Zukunft im genossenschaftlichen EDEKA-Verbund bieten können. Diese Chance und Verantwortung nehmen wir entschlossen an.“

Unter dem Dach des genossenschaftlichen EDEKA-Verbunds erhalten die rund 450 Lebensmittelmärkte in Berlin, Bayern und Nordrhein-Westfalen wieder eine tragfähige wirtschaftliche Perspektive. Ebenfalls integriert werden die dazugehörigen Logistik-zentren, die Birkenhof Fleischwerke sowie der Fertigungsbetrieb für Ladeneinrichtung Ligneus. Hier werden die Regionalgesellschaften EDEKA Minden-Hannover, EDEKA Südbayern und EDEKA Rhein-Ruhr sowie Netto Marken-Discount zusammen mit der EDEKA-Zentrale eine maßgebliche Integrationsaufgabe tragen. Gleichzeitig stärkt die Übernahme auch den Wettbewerb im Wachstumsfeld des Online-Einkaufs: Der Lebensmittel-Lieferservice Bringmeister mit Standorten in Berlin und München wird zukünftig eine wichtige Rolle im Online-Geschäft von EDEKA einnehmen. Darüber hinaus wird durch die Übernahme der Tengelmann E-Stores GmbH im Bereich Nonfood die Online-Kompetenz von Netto Marken-Discount gestärkt.

Die neue Perspektive sichert nicht nur die Arbeitsplätze der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kaiser’s- und Tengelmann-Filialen. Auch die Kommunen profitieren von der Stärkung der regionalen Infrastruktur sowie der Gewährleistung einer wohnortnahen Versorgung. Den Erzeugern bieten sich steigende Absatzpotenziale bei EDEKA als führendem Anbieter von Markenartikeln und regionalen Produkten. Zudem haben die Kunden zukünftig noch mehr Auswahl – von preislich attraktiven Eigenmarken über ein großes Markenangebot bis hin zu Bedienungstheken für frische Lebensmittel wie Fleisch, Wurst, Käse oder Fisch.

EDEKA strebt eine zügige Einigung mit den Gewerkschaften an, um die Kaiser‘s- und Tengelmann-Standorte im Interesse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglichst bald in den EDEKA-Verbund integrieren zu können. Die ersten Gespräche werden kurzfristig geplant. Der Abschluss rechtssicherer Tarifverträge für alle Beschäftigten ist eine wesentliche Bedingung des Wirtschaftsministers für den Vollzug der Übernahme.