Unternehmensgruppe Tengelmann zieht erneut positive BilanzPrint

Mülheim an der Ruhr, den 11. Juli 2013 – Das 146ste Jahr ihres Bestehens schloss die Unternehmensgruppe Tengelmann mit einem Umsatz von 11,08 Mrd. Euro ab, was einer währungsbereinigten Umsatzsteigerung von 2,9 Prozent entspricht. „Das abgelaufene Geschäftsjahr haben wir – trotz weiterhin schwieriger Rahmenbedingungen – mit einem ordentlichen Umsatzzuwachs und einem wiederum auskömmlich positiven Ergebnis abschließen können. Unsere hohe Eigenmittelquote von 37 Prozent gibt uns nachhaltig den Freiraum, unternehmerisch agieren zu können“, erklärt Karl-Erivan W. Haub, Geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter. Zum Bilanzstichtag (31. Dezember 2012) war die Unternehmensgruppe Tengelmann in 18 Ländern aktiv; ein Drittel des Umsatzes wurde im Ausland erwirtschaftet. Insgesamt 83.826 Mitarbeitende in 4.346 Filialen und E-Shops sowie Dienstleistungs-, Logistik- und Immobiliengesellschaften haben zu diesem Erfolg beigetragen. 

Was einst als kleiner Kolonialwarengroßhandel begann, bauten fünf Generationen zu einem internationalen Multibranchenhändler aus. „Man muss mit der gesellschaftlichen Entwicklung Schritt halten und sich entsprechend aufstellen. Aus diesem Grund haben wir uns mit der Ausweitung unserer E-Commerce- und Immobilien-Aktivitäten zwei weitere vielversprechende Standbeine neben unseren klassischen, stationären Handelsgeschäftsfeldern geschaffen“, so Haub. 

Das Jahr 2012 stand verstärkt im Zeichen der Nachhaltigkeit. Neben den großen Handelsgeschäftsfeldern legte auch die Holding der Unternehmensgruppe Tengelmann den ersten nach den Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI) zertifizierten Nachhaltigkeitsbericht für den Standort der Unternehmenszentrale in Mülheim an der Ruhr vor. Darin werden abgeschlossene und geplante CSR-Projekte in verschiedenen Handlungsfeldern zusammengefasst.

Kaiser’s Tengelmann setzt auf Frische 
Die Supermärkte der Kaiser’s Tengelmann GmbH erwirtschafteten mit 17.089 Mitarbeitenden einen stabilen Umsatz von 2,13 Mrd. Euro. Das Standortnetz in den drei Kernregionen Berlin, München/Oberbayern und Nordrhein umfasst 512 Filialen, von denen inzwischen 300 auf das erfolgreiche „Schwarz-Rot-Gold“-Konzept umgestellt wurden. Die neugestalteten Märkte punkten mit besonderer Einkaufsatmosphäre, Qualität, Frische und Service. „Auch in den klassischen Geschäftsfeldern stellen wir uns modern auf. So haben wir den Bringmeister-Lieferservice, der seit mehr als 15 Jahren in Berlin und München etabliert ist, nun auch auf Düsseldorf und Meerbusch ausgeweitet“, erklärt Haub. Dem Einfluss des demografischen Wandels auf die Einkaufsgewohnheiten der Kunden trägt Kaiser’s Tengelmann mit der Einrichtung von generationenfreundlichen Märkten Rechnung. Vor allem älteren Verbrauchern wird das Einkaufen durch barrierefreien Zugang, gezielt geschultes Personal oder eine gut erreichbare Regalhöhe erleichtert. Der Generationen-Markt ist nur eines von vielen CSR-Projekten, die im ersten Nachhaltigkeitsbericht der Kaiser’s Tengelmann GmbH präsentiert werden. 

KiK mit modernem Auftritt
Der preiswerte Modeanbieter KiK litt im abgelaufenen Geschäftsjahr unter den anhaltenden Wetterkapriolen: Einem zu kühlen Sommer folgte ein zu warmer Herbst/Winterbeginn, was den Verkauf von Saisonware erschwerte. Dennoch schloss KiK das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 1,75 Mrd. Euro und einem Plus von 3,5 Prozent ab. Nach dem Markteintritt in Polen ist KiK derzeit in acht Ländern (Deutschland, Österreich, Tschechien, Slowenien, Ungarn, Slowakei, Kroatien und Polen) mit 3.249 Filialen vertreten und beschäftigt 21.136 Mitarbeitende. Im Geschäftsjahr 2012 begann in den Filialen die Umstellung auf das Konzept „KiK 17“, das mit hellen Böden und Wareninseln, neuem Lichtkonzept und silbergrauen Präsentationsflächen für mehr Einkaufsatmosphäre sorgt und sich vom ursprünglichen KiK-Design deutlich absetzt. Nach und nach sollen alle Standorte auf das neue Layout umgestellt werden. „Der große Zuspruch, den wir durch unsere Kunden in den umgestellten Läden erfahren, zeigt uns, dass modernes Ladendesign und niedrige Preise kein Widerspruch sind!“, so Haub. Mit KiK24.de hat auch KiK vor kurzem den Eintritt in die digitale Einkaufswelt vollzogen. Das Angebot umfasst ein ausgewähltes Sortiment an Damen-, Herren- und Kindermode, Deko-Artikeln, Heimtextilien sowie Haushaltswaren zu den gewohnt günstigen Preisen. KiK arbeitet bereits an der Erstellung seines zweiten Nachhaltigkeitsberichtes, einer weiteren Bestandsaufnahme der unternehmerischen Tätigkeit in den Bereichen Ökonomie, Ökologie und sozialer Verantwortung. Dazu gehört auch die enge Zusammenarbeit mit Hilfs- und Nichtregierungsorganisationen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Hauptbeschaffungsmärkten. Nach den Bränden und dem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch trat KiK als zweites deutsches Unternehmen der internationalen Allianz für Feuer- und Gebäudesicherheit bei. 

OBI ausgezeichnet als Top Arbeitgeber
Im stark umkämpften deutschen Heimatmarkt konnte sich OBI erneut als Nummer eins in der Baumarktbranche behaupten. Zwar machte auch OBI das atypisch verlaufende Wetter im vergangenen Jahr zu schaffen, dennoch konnte mit 43.778 Mitarbeitenden ein Umsatz von 6,87 Mrd. Euro erwirtschaftet werden, was einem wechselkursbereinigten Plus von 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. OBI betreibt 585 Märkte in 13 europäischen Ländern, 344 davon in Deutschland. Für das laufende Geschäftsjahr ist die Eröffnung von 15 neuen Standorten geplant. „Unser Expansionsfokus liegt nach wie vor auf den Kernmärkten Deutschland, Italien, Russland, Polen und Österreich. Insbesondere Russland ist für uns ein Markt mit großem Potenzial“, erläutert Haub. Auch Hobby-Heimwerker kaufen gerne online; obi.de wächst deshalb in diesem Kanal und wird sein Angebot in Richtung Cross-Channel kontinuierlich ausbauen. OBI Kunden schätzen die große Auswahl aus mehr als 60.000 Artikeln in den Märkten, das gute Preis-Leistungsverhältnis und die hohe Beratungsqualität der Mitarbeiter. Aus- und Weiterbildung haben bei OBI traditionell einen hohen Stellenwert. Dies spiegelt sich auch im zweiten Platz im Ranking der „Top Arbeitgeber Deutschlands 2012“. Bereits zum fünften Mal in Folge kann sich OBI mit dieser Auszeichnung schmücken.

E-Commerce 
Unter dem Dach der Tengelmann E-Commerce GmbH bündelt die Unternehmensgruppe Tengelmann das Venture Geschäft sowie ihre Web-Shops Plus.de und Baby-Markt.de. „Mit über 30.000 Artikeln aus allen Bereichen und Wachstumsraten von über 50 Prozent ist Baby-Markt.de der führende Online-Spezialist für Baby- und Kleinkindbedarf in Deutschland“, so Haub. Das Unternehmen ist mittlerweile mit seinem Online-Erfolgskonzept unter dem Namen „Pink or Blue“ auch in Polen, den Niederlanden, Dänemark sowie in Frankreich vertreten und betreibt darüber hinaus ein erstes stationäres Geschäft in Duisburg. Im Sortiment von Plus.de hat der Kunde die Auswahl unter mehr als 170.000 Artikeln aus den Bereichen Wohnen, Haushalt, Sport oder Multimedia. Für das Garten-Segment wurde jüngst der eigenständige Web-Shop GartenXXL.de erfolgreich gestartet. 

Die Tengelmann Ventures GmbH beteiligt sich unter dem Leitsatz „Funding your ideas“ bereits seit mehreren Jahren an schnell wachsenden jungen Unternehmen und zählt zu den bedeutenden Start-up-Investoren in Deutschland. Zum Ende des Geschäftsjahres gehörten 20 Beteiligungen aus unterschiedlichen E-Business-Bereichen zum Portfolio.

TREI Real Estate
Zu Beginn des Jahres 2012 hat die Unternehmensgruppe Tengelmann ihre Immobilienaktivitäten in der TREI Real Estate zusammengefasst. Das deutsche Immobilienportfolio mit mehr als 150 Objekten wurde eingebracht, so dass jetzt alle Aktivitäten in diesem Bereich unter dem Dach der TREI Real Estate versammelt sind. Derzeit besitzt und verwaltet die TREI Real Estate mehr als 500 Einzelhandels-, Wohn- und Büroimmobilien mit einem Mietvolumen von circa 120 Mio. Euro. Die Liegenschaften befinden sich in Deutschland, Polen, Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Österreich und Portugal. Ein Kernfokus der TREI Real Estate ist unter anderem die Entwicklung von Fachmarktzentren („VENDO Parks“). In Tschechien und der Slowakei wurden bereits vier solcher Fachmarktzentren entwickelt und eröffnet.

Beteiligungen
Die hundertprozentige Unternehmenstochter Emil Capital Partners (ECP) bündelt sämtliche Aktivitäten der Tengelmann-Gruppe auf dem amerikanischen Kontinent. ECP ist ebenfalls im Bereich Wagniskapital tätig, definiert seinen Erfolg über die Schaffung nachhaltiger Werte und unterstützt aktuell zehn junge, vielversprechende Unternehmen durch den Einsatz von Kapital und Know-how. Der Investitionsfokus liegt auf Start-ups im Handels- und Foodspezialitätenbereich. 

Ferner hält die Unternehmensgruppe Tengelmann Beteiligungen im stationären Einzelhandel, die sich ebenfalls sehr positiv entwickelten: TEDi konnte seine herausragende Stellung unter den 1-Euro-Discountern mit 1.377 Filialen weiter ausbauen. Neben Deutschland und Österreich ist das Unternehmen nach dem erfolgreichen Start in Slowenien in drei Ländern aktiv. In seinen mehr als 4.100 Filialen bietet der Discounter Netto seinen Kunden ein auf Frische- und Convenience-Produkte ausgelegtes Sortiment an, dessen Regional- und Bio-Anteil immer weiter zunimmt.

Ausblick
„Nach der positiven Entwicklung des vergangenen Geschäftsjahres ist mit Blick auf 2013 eher verhaltener Optimismus angebracht“, so Haub. Ein Hauptgrund hierfür liegt einmal mehr im Klimawandel. „Man könnte sagen, die Umsätze bis April sind erfroren und im Mai abgesoffen!“ Durch die bis in den April andauernde Kälteperiode mit Schnee und Eis wurden Saisonwaren im Gartenbereich sowie Frühjahrstextilien zum Ladenhüter. Auch die Flutkatastrophe, die im Mai/Juni über weite Teile Bayerns und Ostdeutschlands, Österreichs, Tschechiens sowie Polens hereinbrach, hatte massive Folgen für die Unternehmensgruppe: Mehr als 80 Filialen waren zeitweilig geschlossen oder wurden durch die Wassermassen beschädigt. Umsatzeinbußen gab es auch durch Märkte, die aufgrund der akuten Hochwasserlage nicht mit Ware beliefert werden konnten.