Ein Fußabdruck für den Klimaschutz

Tengelmann beteiligte sich an dem deutschen Pilotprojekt zum Product Carbon Footprint (PCF). Die Initiatoren sind unter anderem das Öko-Institut, das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung und der WWF. Ziel ist die Entwicklung einheitlicher Standards für die Erfassung aller Treibhausgase eines Produktes oder einer Dienstleistung. So könnte künftig die Klimaverträglichkeit von Waren für den Verbraucher verständlich gemacht werden.

Jedes Produkt verursacht Treibhausgase: Herstellung, Transport, Nutzung und Entsorgung – über den gesamten Lebenszyklus hinweg wird Energie verbraucht und unter anderem CO2 freigesetzt. Wie groß diese Menge ist, ist für den Verbraucher nicht ersichtlich. Das PCF-Pilotprojekt, an dem neben der Unternehmensgruppe Tengelmann acht andere namhafte Unternehmen teilnehmen, will hier Abhilfe schaffen. Mit der angestrebten einheitlichen Erfassungs- methodik lässt sich der so genannte CO2-Fußabdruck zukünftig darstellen. Der umweltbewusste Kunde erhält damit ein weiteres Auswahlkriterium beim täglichen Einkauf an die Hand. Dem Produzenten gibt der CO2-Footprint Aufschluss darüber, auf welche Faktoren er Einfluss nehmen kann, um die Energieeffizienz seiner Produktionsabläufe zu optimieren.