Tengelmann Klimainitiative

Mit der Tengelmann Klimainitiative wird dieses Engagement konsequent weitergeführt. Das Ziel: Bis 2020 sollen die von der Unternehmensgruppe verursachten Emissionen der klimaschädlichen Treib­hausgase (insbesondere CO2) deutlich sinken. Dieses privatwirtschaftli­che Engagement folgt den Vorgaben des Kyoto-Protokolls.

Als erstes Handelsunternehmen in Deutschland erstellte Tengelmann im Ge­schäftsjahr 2006/2007 eine Emissionsbilanz für seine nationalen und europäischen Aktivitäten. Dieses so genannte Treibhausgasinventar dokumen­tiert, wie viel Kohlendioxid die Unternehmensgruppe pro Jahr ausstößt und wo die Einsparpotenziale liegen. Die Emissionsbilanz wird jährlich neu aufgelegt, um unternehmensübergreifend die Energieeffizienz zu verbessern und durch die Senkung des Energieverbrauchs auch die CO2-Emissionen zu reduzieren. Diese Maßnahme bildet die Grundlage für die zukünftige Positionierung des Konzerns zum Thema Klimawandel und Klimaschutz.

Zu den weiteren Maßnahmen der Tengelmann Klimainitiative gehört auch die Realisierung von Deutschlands erstem Klimamarkt am Firmensitz in Mülheim an der Ruhr. Zudem beteiligte sich Tengelmann am Pilotprojekt „Product Carbon Footprint” (PCF). Dort werden Methoden und Standards entwickelt, um die Treibhausgas-Emissionen eines Produkts zu erfassen. Ebenfalls auf der Agenda der Unternehmensgruppe Tengelmann: Die Unterstützung der „Mül­heimer Initiative für Klimaschutz”.